Freitag, 7. Dezember 2018

Triggerwarnung: Zwischen Wahrheit und Lüge | Vier. Zwei. Eins.

Achtung: Dieser Post enthält triggernde Inhalte, wie sexuellen Missbrauch!

Eigentlich wollten Laura und Kit bloß etwas Gutes tun und eine schwere Straftat bezeugen, doch das vermeidliche Opfer scheint doch nicht so harmlos zu sein, wie vermutet. Beth beginnt offenkundig, sie beide zu stalken, woraufhin die beiden abtauchen und andere Identitäten annehmen, um sich vor ihr zu schützen. Doch die Zeichen verdichten sich, dass Beth ihnen dennoch auf die Schliche gekommen ist. So beginnt Vier. Zwei. Eins. von Erin Kelly und hält die Leser damit gleich auf Trab. Aber auch Sonnenfinsternissen spielen eine große Rolle in dem Roman. Inwiefern? Tja, da müsst ihr wohl weiterlesen, wenn ihr das erfahren wollt.


Das Motiv der Sonnenfinsternis ist in Erin Kellys Roman Vier. Zwei. Eins. omnipräsent. Nicht nur, dass der Roman an sich in die fünf Phasen einer Sonnenfinsternis unterteilt ist, je weiter man liest,  desto mehr versteht man, dass diese Unterteilung nicht beliebig gewählt wurde, sondern sich auch in der Handlung widerspiegeltNicht nur in ihrem Aufbau, auch in der Geschichte selbst hat die Sonnenfinsternis eine wesentliche Rolle.
Der Roman ist in zwei Perspektiven geschrieben, nämlich in der des Ehepaars Kit und Laura. Kit ist begeisterter Sonnenfinsternisjäger, der von Kindesbeinen an mit seinem Vater Sonnenfinsternissen
nachjagt und fotografiert. Diese Begeisterung ist schließlich auch auf seine erste große Liebe Laura übergangen, doch nie hätten sie geahnt, dass ihnen diese Leidenschaft mal zum Verhängnis wird.

Auf einem Festival in Cornwall, wo sich die beiden eine Sonnenfinsternis ansehen wollen, wird Laura Zeugin einer Vergewaltigung. Obwohl Jamie, der vermeintliche Täter, alles abstreitet, hält Laura zu dem Opfer Beth. Selbst als es ein halbes Jahr später zum Prozess kommt, versucht Jamie die Schuld von sich zu weisen, während Beth um eine Strafe für Jamie kämpft.
Auf jemanden wie mich, der keine eigenen Erfahrungen mit solchen Delikten hat, wirkt dieser Prozess und das ganze Drumherum sehr real. Jamie kommt aus reichem Hause, hat die besten Anwälte und natürlich wäscht er seine Hände in Unschuld, während Beth aus einer mittelständischen Familie kommt und besonders dadurch degradiert wird, dass sie genau deshalb nicht ernst genommen wird.
Der Roman macht sehr deutlich, womit sich Vergewaltigungsopfer auseinandersetzen müssen, wenn sie die Tat zur Sprache bringen und kritisiert daher, meiner Meinung nach, auch sehr gut, weshalb sich viele Opfer eben nicht zu Wort melden und eine solche Straftat gar nicht erst anzeigen.

In dem Roman dreht sich alles um den Fall von Jamie und Beth, selbst dann, als dieser abgeschlossen scheint. Beths Verhalten gegenüber Laura und Kit, die ihre einzigen Freunde zu sein scheinen, wirkt immer gruseliger und aufdringlicher, fast schon krankhaft. Doch kann man ihr das verübeln, nach allem, was sie durchgemacht hat? 

Ab einem gewissen Punkt weiß man jedoch nicht mehr so genau, was man eigentlich glauben kann und was nicht  oder vor allem wem. Viele Bausteine passen plötzlich nicht mehr zusammen und es wird klar, dass irgendwer nicht ehrlich ist. Der Untertitel des Romans verrät bereits, dass es zwei Wahrheiten, aber auch eine Lüge gibt. Die Frage ist eben nur, zu wem die zwei Wahrheiten und zu wem die Lüge gehört.
Irgendwann kommt ans Licht, dass nicht alles genau so gelaufen ist, wie es den Anschein macht. Manchmal setzt man das Vertrauen in die Falschen. Manchmal begeht man Fehler, obwohl man eigentlich jemanden retten möchte. Doch eines ist sicher – hinterher wird einem die Lüge immer zum Verhängnis.



GEDANKEN NACH DEM LESEN

  • Wow, das Ende habe ich so nicht erwartet.
  • Was für eine verrückte Wendung.
  • Wieso wurde es erst zum Ende hin so richtig spannend?
  • Aber ein echt gutes Ende. 


ZUSAMMENFASSUNG

Zu Beginn von Vier. Zwei. Eins. glaubt man, den Verlauf der Geschichte schon zu kennen oder ihn zumindest voraus ahnen zu können. Das liegt vor allem daran, wie der Charakter von Beth konzipiert wurde. Der Leser wird dazu gebracht, sie nicht zu mögen, in ihr eine Stalkerin zu sehen und ihr Verhalten gegenüber Laura und Kit als merkwürdig zu empfinden. Während des Lesens habe auch nicht eine Sekunde daran gezögert, dass Beth die ist, für die sie gehalten wird. Doch dann nimmt der Roman im letzten Viertel nochmal eine ganz verrückte Wendung, die ich so nicht erwartet habe.
Leider ist der Roman bis dahin sehr zäh. Man weiß eigentlich nicht so recht, worauf es hinausläuft. Zwischendrin wird Spannung erzeugt, die dann aber, aufgrund diverser Rückblicke, wieder zunichte gemacht wird. Teilweise fand ich die Flashback-Kapitel leider doch spannender als die gegenwärtigen.
Dafür hat mich das Ende wahnsinnig mitgerissen, weil so viel auf einmal passiert ist und die Wahrheit doch eine ganz andere war, als ich es für möglich gehalten hatte. Genau das hätte ich mir zwischendrin schon gewünscht und nicht erst so relativ am Schluss.
Alles in allem ist Vier. Zwei. Eins. jedoch eine sehr interessante Geschichte, die sehr gesellschaftskritisch ist und vor allem auch mit einem so sensiblem Thema, wie Vergewaltigung genau richtig umgeht.



BUCHDETAILS

Titel: Vier. Zwei. Eins. - Vier Menschen. Zwei Wahrheiten. Eine Lüge
Autor: Erin Kelly
Übersetzung: Susanne Goga-Klinkenberg
Verlag: Fischer Scherz
Preis: 14,99€
Sonstiges: Klappenbroschur, 480 Seiten


Die Buchdetails sind der Webseite von Fischer entnommen.
Vielen Dank an Fischer für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->