Samstag, 23. November 2019

» Liebe, Politik und andere Herausforderungen » Spinster Girls - Was ist schon typisch Mädchen? & Was ist schon Liebe?

Die Spinster Girl sind zurück - jedenfalls hier auf meinem Blog. Im vergangenen Jahr habe ich den ersten Teil der Trilogie förmlich verschlungen und habe mich darum schon sehr auf die weiteren zwei Bände gefreut, denn ich war ganz neugierig, welchen neuen Herausforderungen sich Evie, Amber und Lottie nun stellen müssen. Heute gibt es gleich die doppelte Spinster Girls Power, denn ihr bekommt meine Meinung zu Band 2 und 3 in einem Blogpost. Legen wir direkt mal los!


Im ersten Band der Spinster Girls Reihe lernen wir die drei Mädels Lottie, Evie und Amber kennen und begleiten die Drei dabei, wie sie selbst überhaupt zueinander finden und schließlich den Spinster Girls Club, einem Feminismus Club, gründen. Der erste Roman ist aus der Sicht von Evie geschrieben, die zwei anderen folglich aus den Perspektiven von Lottie und Amber.

Hier kommt aber auch gleich große Verwirrung, denn der Roman Was ist schon typisch Mädchen?, der vom Verlag als der zweite Band ausgegeben wird, ist eigentlich der dritte Band. Das ist mir beim Lesen direkt aufgefallen, als plötzlich von etwas die Rede war, was der Leser noch gar nicht wissen konnte, weil es logischerweise erst in Was ist schon Liebe? passierte. Da ist dem Verlag wohl ein kleiner Fehler unterlaufen. Das ist kein Weltuntergang, man kann dem Roman auch so durchaus folgen, aber ich würde euch durchaus empfehlen, erst mit Was ist schon Liebe? zu starten und erst danach zu Was ist schon typisch Mädchen? zu greifen, eben damit ihr etwaige Referenzen eben auch versteht.
„Dabei hatte ich noch nicht mal einen kurzen Rock an. Bescheuerter Gedanke. Völlig bescheuerter Gedanke. Aber hinterher, als ich vor Wut kochte und heulte, dachte ich an nichts anderes als daran: Ich hatte noch nicht mal einen kurzen Rock an.“
Holly Bourne: Spinster Girls - Was ist schon typisch Mädchen?, S. 9

In Was ist schon Liebe? geht es um Amber. Das rothaarige Mädchen hat es gewiss nicht leicht, denn sie hat nicht nur mit den Klischees der Rothaarigen zu kämpfen, sondern ist darüber hinaus auch noch überdurchschnittlich groß. Also fällt sie, ihrer Meinung nach, gleich durch zwei Eigenschaften unangenehm auf und das wurmt sie extrem. Demnach ist es für sie auch nicht verwunderlich, dass sie noch nie einen Freund hatte. Doch wenn Amber ehrlich ist, hat sie eigentlich noch ganz andere Probleme. Ihr Vater, ihre Stiefmutter und ihr Stiefbruder nerven gehörig und ihre Mutter will augenscheinlich nichts von ihr wissen - bis jetzt. Amber verbringt den Sommer bei ihrer Mutter und ihrem neuen Mann Kevin in Amerika. Kevin leitet dort ein Sommercamp und Amber darf dort über den Sommer aushelfen. Sie hofft, so etwas Zeit mit ihrer Mutter verbringen zu können, doch natürlich kommt es ganz anders als geplant, denn plötzlich tritt auch noch Kyle in ihr Leben und verdreht ihr ziemlich den Kopf!

Was ist schon typisch Mädchen? ist folglich Lottie gewidmet und meiner Meinung nach auch der offensivste und angriffslustigste Roman der Reihe. Lottie startet nämlich das Experiment auf jede Art von Sexismus in ihrem Umfeld aufmerksam zu machen und dokumentiert dies auf Video. Das gestaltet sich jedoch als weitaus komplexer und umfangreicher als sie dachte. Vor allem aber macht es auch den Lesern deutlich, wie viel Sexismus man sich als Frau oder auch als Mann in der heutigen Zeit gefallen lassen muss - auch in Situationen, in denen wir es gar nicht für möglich halten.

Auch mich hat das oft sehr nachdenklich gestimmt und für manche Themen auch weiter sensibilisiert. Gerade weil die Spinster Girls eher als Jugendroman gelten, finde ich es besonders schön und vor allem auch wichtig, dass solche Themen angesprochen werden, mit dem Hintergrund aufzuklären und klar zu machen, dass es so nicht richtig ist und sich etwas ändern sollte.

Während der zweite Band eher mit der typischen amerikanische Teenie-Romanze spielt, wirkt der dritte Band dagegen fast schon etwas politisch. Das heißt aber nicht, dass es langweilig wird. Nein, die Mädels durchleben auch den normalen Wahnsinn, der sich Pubertät nennt und das macht die Reihe für mich auch so authentisch. Neben Feminismus und Sexismus im Allgemeinen werden jedoch auch andere wichtige Themen, wie psychische Erkrankungen und Alkoholismus angesprochen und es wird verantwortungsbewusst damit umgegangen.


» ZUSAMMENFASSUNG «

Sowohl Was ist schon Liebe? als auch Was ist schon typisch Mädchen? sind eine wunderbare Fortsetzung und ein runder Abschluss der Spinster Girls Reihe. Ich habe die Mädels total ins Herz geschlossen, jede einzelne für sich und auch sie alle drei zusammen. Ich mag es total, wie sie als Freundinnen unter einander agieren und sich darüber hinaus für andere Frauen stark machen. Wie auch im ersten Band mag ich es besonders, wie hier mit gesellschaftskritischen Themen umgegangen wird und das sehr sensibel auf die Leserschaft abgestimmt. Wer den ersten Band mochte, der wird auch Band 2 und 3 mögen. Ich kann euch die Reihe auf jeden Fall wärmsten empfehlen.



» BUCHDETAILS «

Titel: Spinster Girls - Was ist schön typisch Mädchen? & Was ist schon Liebe?
Autor/in: Holly Bourne
Übersetzung: Nina Frey
Verlag: dtv
Preis: 10,95€
Sonstiges: Klappenbroschur, 416 & 448 Seiten

Die Buchdetails sind der Webseite von dtv entnommen.
Vielen Dank an Stefanie Broller für das Rezensionsexemplare!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->