Mittwoch, 25. Juli 2018

Rezension: Prinzessin Undercover - Geheimnisse


Wollte nicht jede von uns schon einmal Prinzessin werden? So geht es auch der jungen Lottie in Connie Glynns Roman Prinzessin Undercover. Sie hat sogar einmal eine wunderschöne Krone von ihrer Mutter geschenkt bekommen, die ihr größter Schatz ist. Doch nie hätte es Lottie für möglich gehalten, dass ihr Traum Realität werden könnte - bis jetzt. Ich möchte euch heute Connie Glynns Debütroman Prinzessin undercover - Geheimnisse vorstellen und euch zeigen, dass in jeder von uns eine waschechte Prinzessin stecken kann!



WORUM GEHT ES?

Lottie Pumpkin ist ein ganz normales Mädchen, dass sich ihr Stipendium an dem privilegierten Internat Rosewood Hall hart erarbeiten musste. Im Gegensatz zu den anderen Schülern stammt sie nämlich nicht aus reichem Hause und konnte nicht ohne Weiteres die Schule besuchen. Umso stolzer ist sie, dass sich ihre harte Arbeit ausgezahlt hat. Lottie ist dies besonders wichtig, da sie ihrer verstorbenen Mutter versprochen hatte, es bis nach Rosewood Hall zu schaffen.
Ihre Zimmergenossin Ellie scheint das komplette Gegenteil von Lottie zu sein, weshalb es beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Mädchen auch direkt kracht. Doch Ellie ist gar nicht so, wie Lottie sich das vorstellt. Niemals hatte sie gedacht, dass ihre Zimmergenossin eine waschechte Prinzessin ist! In der Schule macht sich schnell das Gerücht breit, dass die Prinzessin von Maradova unter ihnen ist, doch anstatt auf Ellie fällt der Verdacht direkt auf Lottie, die diese Rolle auf Ellies Wunsch hin annimmt und sich als Prinzessin ausgibt. Doch schon bald erhält Lottie Drohungen die der Prinzessin gelten und begibt sich mit ihrem Schauspiel in Gefahr ...

„Ich kann gar nicht sagen, wie wichtig es ist, dass ihr jungen Frauen alles tut, um einander zu unterstützen. Ihr lebt in einer Welt, die euch nur allzu gerne herabsetzen und kleinhalten möchte. Doch wenn ihr zusammenhaltet, könnt ihr Großes erreichen.“
Connie Glynn: Prinzessin undercover - Geheimnisse, S. 88


REZENSION

Was mich direkt umgehauen hat, ist diese wunderschöne Aufmachung des Romans. Nicht nur, dass ich das Cover unglaublich schön finde, es wurde auch direkt vom Original übernommen. Nimmt man den Umschlag ab, findet man es sogar noch auf dem Buch selbst, was mich sehr gefreut hat. Schlägt man das Buch auf, sieht man zuerst lila Seiten, auf denen in Gold kleine Krönchen geprägt wurden. Dieselbe Krone übrigens, die das Mädchen auf dem Cover trägt! Was es mit diesem Motiv auf sich hat, möchte ich an der Stelle nicht verraten. 

Die Idee einer Prinzessin, die „undercover“ eine öffentliche Schule besucht, ist keine besonders neue. Dennoch ist Prinzessin undercover kein nicht bloß eine weitere Geschichte von vielen. Connie Glynn hat mit Lottie und Ellie ein sehr starkes Band der Freundschaft zwischen ihnen geknüpft, das durch die Geschichte trägt und sie so schön macht. Die beiden Mädchen könnten gar nicht unterschiedlicher sein, aber genau das scheint sie so sehr miteinander zu verweben. 
Ich mochte die Szenen so sehr, in denen Ellie und Lottie aneinander gerieten, weil sie nun mal beide so verschieden sind und ganz andere Erwartungen und persönliche Ansichten haben. Nicht, weil ich Streit so gerne lese, sondern sie versucht haben, die andere zu verstehen und aufeinander eingegangen sind. So wie es sich in einer Freundschaft gehört! Generell spielt die Freundschaft der beiden Mädchen eine tragende Rolle in dem Roman und Lottie und Ellie ergänzen sich nun mal perfekt. Die Prinzessin, die keine sein möchte und das Mädchen, das nur zu gerne eine Prinzessin wäre. Das muss doch passen!

Obwohl der Roman in keiner fantastischen Welt spielt, wirkt das Internat Rosewood Hall doch sehr magisch. Es hat mich so ein bisschen an Hogwarts erinnert, nur eben ohne aktive Zauberei, aber eben mit dem Charme eines magischen Ortes. In gewisser Weise ist es das doch auch.
Auch die anderen Charaktere in dem Roman fand ich interessant, wenn aber auch nicht sehr abwechslungsreich. So jemand wie Anastasia, eine Schönheit, die die Zicke heraushängen lässt, die braucht wohl jedes Teenage-Drama. Ich verstehe natürlich die Funktion der Rolle, mich konnte sie aber leider nicht überzeugen. Auch mit den anderen bin ich nicht so richtig warm geworden, weil man generell nicht so viel über sie erfahren hat. Ich hoffe, dazu kommt im zweiten Band dann noch etwas mehr!

Generell bekommt man von der Geschichte das, was man sich erhofft. Eine Prinzessin, die nicht erkannt werden möchte und ihre Freundin bittet, in ihre Rolle zu schlüpfen. Dadurch lernt der Leser etwas über die Etikette am Hof und auch über die Herausforderungen, die so ein Leben mit sich bringen. Prinzessin zu sein heißt nämlich nicht nur hübsche Kleider zu tragen, es bringt auch Verantwortung mit sich. Klar, dass die freiheitsliebende Ellie damit ihre Probleme hat. Doch auch Lotties Werte sind von großer Bedeutung, denn ohne Mut, Entschlossenheit und Loyalität kommt auch eine Prinzessin nicht sehr weit. Im Prinzip ist es nicht der Titel, der einen zur Prinzessin macht, sondern wie sehr man mit dem Herzen dabei ist, weshalb auch ein jeder von uns eine Prinzessin oder ein Prinz sein kann!

Connie Glynns Schreibstil kommt ohne komplizierte Satzkonstrukte aus. Man springt ganz leicht von Seite zu Seite und saugt die Geschichte nur so auf. Nicht nur das, es steht auch so viel zwischen den Zeilen geschrieben, das man aufsaugen und verinnerlichen kann, wie zum Beispiel dieses tolle Zitat, das ich weiter oben herausgeschrieben habe.

Ein paar kleine Schwächen hat der Roman allerdings doch aufzuweisen. An manchen Stellen war mir die Handlung doch etwas zu flach und vorhersehbar. Ich fand es wahnsinnig gut, dass die Geschichte größtenteils ohne Liebesgeschichte ausgekommen ist, aber als es dann doch aufkam, wirkte das auf mich irgendwie nicht so authentisch, sondern mehr gezwungen. Dieser ganze Handlungsstrang mit dem Prinzen hat mich ziemlich genervt und rückblickend finde ich sie für die gesamte Story auch gar nicht mal so relevant.
Auch Lotties Freundschaft mit Ollie fand ich irgendwie ziemlich merkwürdig und aufgesetzt. Es schien so ein bisschen so, als brauchte sie noch eine Verbindung zu ihrem alten Leben, die es wiederum auch nicht gebraucht hätte.


FAZIT

Prinzessin undercover - Geheimnisse ist eine süße Geschichte, bei der besonders die Freundschaft zweier Mädchen im Vordergrund steht. Genau diese macht den Roman für mich auch so besonders. Obwohl es einige Schwächen gibt, konnte mich Connie Glynn mit ihrer Geschichte dennoch total abholen und hat mir großen Lesespaß bereitet. Ich bin schon gespannt, wie es mit Lottie und Ellie weitergeht! Bis dahin erhalten die beiden von mir für ihr erstes Abenteuer vier von fünf Kreuzen.




BUCHDETAILS

Titel: Prinzessin Undercover
Autor: Connie Glynn
Übersetzung: Maren Illinger
Verlag: Fischer KJB
Preis: 18,00€
Sonstiges: Hardcover, 400 Seiten

Die Buchdetails sind der Webseite der S. Fischer Verlage entnommen.
Vielen Dank an Sibylle Bachar und Fischer KJB für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->